Tutorials und Umstiegshilfen zwischen Windows 7, 8 oder auch 10 zu Mac OSX gibt es viele – doch kaum eine Hilfe die erklärt, wie man von einem MacBook, iMac oder MacBook Pro auf einen Windows basierten Laptop oder Desktop umsteigt. Wie ziehe ich meine Daten effektiv um, wie sichere ich meine persönlichen Daten und was gibt es beim Umzug von Mac OSX zu Windows 10 zu beachten. Durch meinen Wechsel von einem MacBook zu ASUS Zenbooks stand ich vor der Frage und möchte euch meine Erfahrungen Schritt-für-Schritt erklären.

Tutorial – Umstieg von MacOSX Yosemite/El Capitan zu Windows 10

Wer sechs Jahre mit Apple Laptops unterwegs war, wird sich umstellen müssen. Meine letzte verwendeten Windows Version waren Windows Vista und Windows 7 und es hat sich in der Zeit einiges geändert. Wer einmal vor vielen Jahren auf einem Laptop oder Desktop Rechner mit Windows XP begonnen hat, wird sich dennoch schnell wieder zurechtfinden – unabhängig von dem „@“-Zeichen. Dieses schließt beim Wechsel von Mac OSX zu Windows zumindest keine Fenster mehr, sondern es passiert nichts.

Für mich war es wichtig, zunächst die Daten von einem MacBook Air (Generation 2013) und einem MacBook Pro (Generation 2015) zu sichern und zu überlegen, welche Daten sollen übertragen werden.

Tutorial – Umstieg von MacOSX zu Windows 10 – Externe Festplatte

Der erste Fehler der mir passiert ist war, ich wollte die Daten mit meiner 2 GB externen SSD Festplatte, die die ganze Zeit an meinem MacBook angeschlossen war, übertragen. Der Platz auf der Platte noch bei weit über 1 Gigabye – es sollte also problemlos passen. Vorab noch – ein automatisches Backup mit der TimeMachine und die wichtigsten Daten notiert, bzw. auf dem Desktop schon abgelegt.

Insgesamt mussten ca. 60 Gigabyte an persönlichen Daten, Dokumenten, Photoshop-Vorlagen und Adobe Premiere Videodateien gesichert werden, was einige Zeit benötigte und sollten anschließend an die USB 3.0 Ports meines ASUS Zenbook UX 501 und ASUS Zenbook UX 305, welches ich euch schon ausführlicher vorgestellt habe, zurückgespielt werden.

Was ich auch versucht habe – es funktionierte nicht. Die Festplatte wurde zwar erkannt, als externer Datenträger, die Größe der Platte ebenfalls richtig angezeigt, doch meine Daten wurden nicht richtig angezeigt. Die Festplatte war offiziell leer. Nach einem Ausflug von kurzer Panik, die Gegenprobe – auf dem MacBook wurde die Festplatte erkannt, alle Daten vorhanden.

Problem: Das Dateisystem der externen Festplatte wurde unter Mac OSX als „OS X Extended“ formatiert. Ein Format, welches Windows generell nicht lesen kann und somit für eine Datensicherung zwischen zwei verschiedenen Betriebssystemen nicht geeignet ist.

Lösung: Kurzfristig habe ich mir über Amazon eine externe Intenso HD Festplatte für gerade einmal 60 EUR bestellt, welche mit dem Windows-Format „FAT32“ formatiert ist und sowohl an einem MacBook, wie auch an einem Windows-Rechner problemlos erkannt wird. Achtet also unbedingt darauf, eine externe Festplatte zu verwenden, die nicht im MAC OSX Format erstellt wurde, sondern das Format FAT32 hat. Diese funktionieren auch problemlos später an Smart-TVs oder auch Playstation und XBOX One.

Tutorial – Umstieg von Mac OSX zu Windows 10 – Anwendungen Adobe

Nach meinem Wechsel von Windows zu Mac OSX vor mehr als fünf Jahren, gab es damals das Problem mit den Lizenzen für die Anwendungen, wie z.B. Photoshop, Dreamweaver, After Effects und Adobe Premiere. Wer damals Lizenzen für die Windows Versionen gekauft hatte, konnte diese nicht problemlos auf einem Apple-Rechner weiterverwenden, sondern benötigte einen Anruf bei der ADOBE Kundenbetreuung (Telefon DE: 0800 752 2580) und konnte dann zu vergünstigen Versionen (oder Upgrade-Preisen) die Lizenzen für Mac OSX erneut kaufen.

Mit Beginn der Creative Cloud von Adobe hat sich dieser Problem glücklicherweise nun nicht mehr gestellt. Die Anwendungen können ohne Extrakosten direkt für das Windows-System heruntergeladen werden, das „Login“ bleibt weiterhin gültig und alle Apps stehen zur Verfügung. Die Dateien, die ihr bereits unter Mac OSX erstellt habt, könnt ihr wie oben beschrieben einfach übertragen. Alternativ speichert ihr eure Dateien in der Adobe Cloud und ladet diese von dort neu herunter.

Tutorial – Umstieg von MacOSX zu Windows 10 – Anwendungen Keynote / Pages

Problem: Viele meiner Präsentationen zu Blogger-Relations für Unternehmen und auch für Blogger sind auf Apple Keynote erstellt worden. Momentan sind es über 2.000 verschiedene Folien, die man zwar nach Microsoft Power-Point exportieren kann, die Formate ändern sich jedoch. Um die Folien auch weiterhin problemlos nutzen zu können, wäre also pro Vortrag einige Zeit an Layout-Nachbearbeitung nötig.

Lösung: Als Apple-User habt ihr automatisch eine iCloud- oder Me-Emailadresse und damit Zugang zur iCloud. Dort findet ihr auch die Programme Pages, Keynote und Numbers und könnt die Dateien einfach im Browser weiterverarbeiten. Ladet die Präsentationen vor eurem Umzug einfach die Cloud hoch und schon stehen euch diese im Browser auch unter Windows 10 und auf eurem ASUS Zenbook zur Verfügung. Beachtet je nach Größe der Keynote-Präsentationen ist eine Erweiterung eures kostenlosen Speichers in der iCloud notwendig.

Tutorial – Umstieg von MacOSX zu Windows 10 – Umstieg E-Mail Programm

Problem: Wer bei Apple seit Jahren mit Apple-Mail als Mailprogramm gearbeitet hat, wird das Programm gerade bei großer Anzahl von Emails manchmal verflucht haben, aber es auch genauso in vielen Dingen zu schätzen gewusst haben. Ich habe meine mehrere 10.000 Emails seit Jahren über die Mail.app gepflegt und es war perfekt. Eine identische Anwendung für mehrere Postfächer gibt es für Windows 10 und meine ASUS Zenbooks nicht.

Lösung: Ich habe die verschiedenen Mailprogramme für das Windows System getestet und neben dem kostenlosen Thunderbird-Mail-Programme von der Modzilla-Stiftung gibt es natürlich auch das bekannte „Outlook“ von Microsoft. Auch bei allen verschiedenen Erweiterungen, die es für Thunderbird gibt, habe ich mich für Outlook entschieden. Microsoft bietet Outlook, gemeinsam mit dem Office-Paket mit Excel, Word, Powerpoint auch, ähnlich wie Adobe, zur monatlichen Miete in der Cloud an. Die Kosten hierfür liegen bei EUR 10,00 pro Monat. Sollte ich später noch eine andere E-Mail-Lösung finden, kann ich problemlos noch wechseln und das Paket bei Microsoft kündigen.

Tutorial – Umstieg von MacOSX zu Windows 10 – Virenprogramm / Sicherheit

Problem: Das Thema Viren war bei Mac OSX praktisch kein großes Thema und wurde nahezu nicht benötigt. Man hat eventuell eine kostenlose Virenapp im Hintergrund laufen. Das Risiko eines Virus oder einer gefährlichen EXE-Datei war nicht vorhanden, bzw. wurde von Apple-System direkt abgefangen.

Lösung: Bei Windows ist natürlich das Thema Virus und Viren viel bekannter und eine Lösugn musste her. Grundsätzlich gilt natürlich – auf keinen Link klicken und keinen Anhang öffnen, deren Herkunft man nicht kennt. Trotzdem musste das System abgesichert werden. ASUS hat beim Zenbook eine 60-Tage Version von McAfee-Virenschutz beigelegt, die ich erst einmal installiert habe. Ich habe verschiedene Lösungen getestet und nahezu jeder der folgenden vier Anbieter ist gleich gut: Antivir, BitDefener, Kaspersky Internet Security und Norton Security. Ich habe mich für Norton Internet Security entschieden, da ich es bereits von früher kannte und wo für 37,00 EUR fünf Geräte (und somit auch mein zweites ASUS Zenbook) geschützt sind.

Tutorial – Umstieg von MacOSXC zu Windows 10 – Browser / Safari

Problem: Wer als Apple-User regelmäßig mit dem Safari Browser gearbeitet hat und sich an die Funktionen gewöhnt hat, wird sich umstellen müssen. Seit 2011 wird der Safari-Browser für Windows nicht mehr von Apple gepflegt und es muss somit eine Alternative gefunden werden.

Lösung: Die Auswahl der Anbieter ist vielfältig. Auf dem ASUS Zenbook ist bei der Windows 10 Plattform bereits der Nachfolger vom Internet Explorer installiert. Der Microsoft Edge-Browser bietet vielfältige Möglichkeiten, jedoch gibt es weitere Alternativen – wie z.B. Google Chrome Browser und Firefox. Ich habe mich für Google Chrome entschieden, da ich es bereits auf meinem Android-Smartphone installiert habe und auch schon als zweiten Browser auf dem Macbook installiert hatte. Sind die Lesezeichen erst einmal importiert kann man diese automatisch mit dem Google-Account zwischen allen Geräten (inklusive Smartphones und Tablets) synchronisieren lassen.

Tutorial – Umstieg von MacOSX zu Windows 10 – Leben in der Cloud

Problem: Unzählige USB-Sticks, externe Festplatten und mehrere Computer. Die Dateien für eine Email häufig bereits zu groß und zu kompliziert. Wie speichere ich meine Dateien für alle Systeme, ohne viel mitnehmen zu müssen und doch alles greifbar zu haben.

Lösung: Ich habe mich vor zwei Jahren bereits für Google Drive entschieden und den Speicher dort auf 2 TB erweitern lassen. Alle wichtigen Dateien, wo ich auch mit mehreren Personen daran arbeite, liegen in der Cloud. Benötige ich einmal eine Datei auf einem anderen Rechner, starte ich einfach von diesem Rechner die Cloud. Das Problem mit der automatischen Synchronisation von Verzeichnissen kann in der Google-Drive-App angepasst werden, so dass nicht jedes Foto-Archiv mit teilweise über 500 GB auch auf der internen Festplatte abgeglichen wird. Ich habe in meiner Google-Drive Verzeichnisse angelegt, die automatisch synchronisieren. Archiv-Verzeichnisse werden dabei nur in die Cloud geladen, aber nicht mehr mit der internen Festplatte abgeglichen. Ich spare mir somit viel Festplattenkapazität, die ich für andere Aufgaben verwenden kann. Möchte ich eine größere Datei weitergeben (z.B. eine große Sammlung von Fotos in Originalqualität), so kann ich einfach den Link zu der Datei versenden und der Empfänger kann sich genau diese eine Datei herunterladen.

Tutorial – Umstieg von MacOSX zu Windows 10 – FAZIT Umstellung

Hat man sich erst einmal an die verschiedenen kleinen Änderungen gewöhnt, so kann man sehr schnell und sehr effizient mit dem Windows 10 System auf beiden ASUS Zenbooks (UX 501 und UX305) arbeiten.

ASUS ist es gelungen dafür zu sorgen, dass sich jeweils die Systeme im Hintergrund aktualisieren und somit die letzten Treiber schnell installiert werden.

Für mich war es nach sechs Jahren auf Apple-Systemen ein interessanter Wechsel und ich habe mich nach zwei Monaten auf ASUS Laptops und mit Windows 10 gut an das System gewöhnt und kann meinen Alltag sehr gut bewerkstelligen. Für unterwegs greife ich in der Regel auf mein ASUS Zenbook UX 305, für größere Berechnungen (wie z.B. Adobe Premiere, After Effects, etc.) wähle ich das Zenbook UX 501, welches ich euch in den nächsten Wochen auch noch einmal vorstellen werde.